13 Mrz

Hinweise zur Prävention und Umgang mit dem Coronavirus in Sachsen

Informationen für die Alltagsbegleitung und Nachbarschaftshilfe Stand: 12. März 2020

Hinweise zur Prävention und Umgang mit dem Coronavirus in Sachsen (SARSCoV-2, COVID-19)

Sehr geehrte Alltagsbegleiter/innen, sehr geehrte Nachbarschaftshelfer/innen,

wir möchten uns bei Ihnen für Ihr bisher geleistetes Engagement bedanken. Sie unterstützen ältere und pflegebedürftige Menschen in ihrem Alltag und im häuslichen Umfeld. Dadurch leisten Sie einen großen Beitrag, um die Lebensqualität vieler Menschen zu verbessern und einen möglichst langen Verbleib im eigenen Zuhause zu ermöglichen.

Wie Sie wissen, steigt die Anzahl der Corona-Infektionen in Europa, Italien gilt mittlerweile als Risikogebiet. Auch in Deutschland und in Sachsen nehmen die Infektionen zu.

Die Lage wird vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt (SMS) regelmäßig beobachtet und bewertet. Das SMS steht dazu im Austausch mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und den anderen Bundesländern. Aktuelle Informationen des SMS sowie des Robert Koch-Instituts (RKI) finden Sie unter:

https://www.sms.sachsen.de/coronavirus.html

Darüber hinaus können Sie dort unter der Rubrik „Informationen für Bürger“ tagesaktuelle Informationen des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus einsehen. Die häufigsten Fragen und Antworten haben wir Ihnen in der Anlage beigefügt. Vorrangiges Ziel ist es, eine Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern bzw. zu verlangsamen.

Gerade jetzt ist es jedoch wichtig, dass die Leute, die auf Ihre Hilfe angewiesen sind oder die sich auf Ihre Unterstützung verlassen, diese auch weiterhin erhalten.

Ältere und mit Vorerkrankungen belastete Menschen gehören zu den sogenannten Risikogruppen. Das bedeutet, dass bei einer Infektion ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe besteht. Daher ist es wichtig, dass Sie in Ausübung Ihrer Tätigkeit und Begleitung einige Dinge besonders beachten:

  • Achten Sie auf das Einhalten der Husten- und Niesregeln sowie eine gute Händehygiene.
  • Verzichten Sie auf direkten Körperkontakt, insbesondere auf das Händeschütteln.
  • Halten Sie gegenseitig Abstand (etwa 1 bis 2 Meter).
  • Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, nach Möglichkeit zu Hause bleiben.
  • Reduzieren Sie gemeinsame Aktivitäten auf ein Minimum und hinterfragen Sie kritisch, ob der Besuch einer Veranstaltung derzeit wirklich notwendig ist.
  • Achten Sie auch auf sich selbst!

Besonderheit für die Projektträger der Alltagsbegleitung:

Im Rahmen der Förderung der Alltagsbegleiter für Senioren durften bisher nur gemeinsame Aktivitäten zwischen Senior und Alltagsbegleiter abgerechnet werden. In dieser außergewöhnlichen Situation, in der wir uns aufgrund des Aufkommens des neuartigen Coronavirus befinden, möchten wir diese Regelung teilweise aussetzen.

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt gestattet vorläufig auch, dass Alltagsbegleiter Tätigkeiten für einen Senior durchführen können. Das gilt insbesondere im Zusammenhang mit Einkäufen, die ein Alltagsbegleiter ohne den Senior erledigen kann. Weiterhin besteht die Möglichkeit, in Ausnahmefällen den telefonischen Kontakt (längere Gespräche zwischen Alltagsbegleiter und Senior) anzuerkennen.

Diese Regelung bleibt vorerst bis zum 31. Mai 2020 in Kraft.

Die Sächsische Aufbaubank als Bewilligungsbehörde wird über dieses Vorgehen informiert.