Rote Pfütze

Das Bächlein im Hellgrund, welches 50 m nördlich der Bahnunterführung Hellgrundbrücke den Bahndamm und die parallelen Fahrwege unterquert, wird Rote Pfütze genannt.

Hier wurden Mineralien zur Glasherstellung und Gold gewaschen.

 

Denksteine-Tour Rote-Pfütze

Ein Walenbüchlein aus dem 15./16. Jahrhundert schreibt hierzu: „… bey Ottendorf da ist eine Pfützen hat roth Waßer, darinnen ist groß guth und niederwarz wohl gelegen, ein gewende breit, da ist eine Gruben vormacht darinnen ist viel Gold.“

 

X