Der Landkreis Bautzen bereitet sich auf Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine vor und ruft zu Geld- und Sachspenden auf. Derzeit erreichen das Landratsamt sehr viele Hilfsangebote von Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen

Unterbringung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine

Derzeit haben noch keine Menschen aus der Ukraine den Landkreis Bautzen erreicht. Eine Prognose, wie viele Personen im Landkreis unterzubringen sind, kann derzeit nicht getroffen werden. Um eine absehbar notwendige Unterbringung von Geflüchteten aus der Kriegsregion zu ermöglichen, wird der Landkreis Bautzen die ehemalige Asylunterkunft in Döberkitz wieder aktivieren. Zudem wird derzeit die Einrichtung einer Notunterkunft zur Erstversorgung im Kreisgebiet geprüft. Eine Aufnahme in den bestehenden Asylunterkünften ist zunächst aufgrund der ausgeschöpften Kapazitäten nicht vorgesehen.

Darüber hinaus ruft der Landkreis auch Unternehmen und Privatpersonen auf, freie Unterbringungsmöglichkeiten zu melden. Gesucht werden vorrangig möblierte Wohnungen bzw. Zimmer, etwa in Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen, die durch Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen ab sofort per E-Mail an auslaenderamt.unterbringung@lra-bautzen.de gemeldet werden können. Die Räumlichkeiten sollten sofort nutzbar sein. Der Landkreis ist auch an der Anmietung kompletter Pensionen oder gewerblicher Unterbringungseinheiten interessiert. Die Meldung sollte zwingend Anschrift sowie Größe und Art der Unterkunft (z.B. Räume mit Anzahl der Betten) enthalten. Außerdem ist ein Ansprechpartner mit Mobilnummer und E-Mail-Adresse anzugeben.

Die Belegung der Angebote erfolgt nach Bedarf, das konkrete Verfahren wird derzeit abgestimmt. Das Ausländeramt des Landkreises wird bei Bedarf auf die Vermieter zukommen. Um die Aufgabe zu bewältigen, wird das Ausländeramt kurzfristig personell aufgestockt und eine Koordinierungsstelle für die Organisation der Unterbringung und für Fragen rund um die Ukraine-Hilfe eingerichtet.

Es soll auch ermöglicht werden, dass ukrainische Flüchtlinge bei Freunden und Verwandten leben können, wenn dafür die Wohnbedingungen gegeben sind. Zu prüfen ist durch die Aufnahmewilligen, ob gegebenenfalls eine Zustimmung des Vermieters erforderlich ist.

Geldspenden

Zahlreiche Hilfsorganisationen wie DRK, Caritas, Diakonie und Arbeiterwohlfahrt sowie weitere Initiativen haben derzeit Spendenkonten für die Ukraine-Hilfe eingerichtet. Als regional tätige Initiative sammelt die Initiative „EuroMaidan Sachsen“ Geldspenden. Die Spenden kommen direkt insbesondere Verwundeten und Hilfsbedürftigen aus der Ostukraine zugute.

Spendenkonto:

Empfänger: EuroMaidan Sachsen

IBAN: DE46 8505 0300 0221 0658 65

BIC: OSDDDE81XXX

Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden. Nähere Informationen zur Initiative unter https://euromaidan-sachsen.blogspot.com/